.. mich wieder mal hinzusetzen und etwas zu schreiben.

Ich sitze in “unserem” Haus in Wagga Wagga (New South Wales, Australien) in der Nähe vom Lake Albert, draussen scheint die Sonne bei 11C und zwei Hunde (Max und Jack) spielen im Garten mit den Kindern. Wir haben unseren zweiten House Sit hier in Australien, und in der Nacht hatte es Minusgrade.

Nachtrag: Ich konnte den Post nicht gleich abschicken, und es wird mittlerweile täglich wärmer. Es hat jetzt 22C, ich sitze vor dem Haus in der Sonne, habe gerade meinen Schweiß vom Körper geduscht von dem Lauf am Vormittag. Für Läufer tut sich hier sehr viel.

Nach dem tropischem Sonnenschein ist es hier durchaus, äh, etwas kühler. Zumindest kann man sich mal auf den Sommer freuen. Und der Sonnenschein fühlt sich hier im Frühling schon seeehr gut und warm an. In der Nacht wird die Heizung aber noch auf 13C gestellt, so dass es im Haus nicht zu kalt wird.

Bervor wir in Australien gelandet sind blieben wir noch 2 Wochen in Kuala Lumpur. Dort gibt es vor den Petronas Twin Towers den größten Spielplatz den wir bisher gesehen haben, und dazu gleich daneben ein Badebecken mit Wasserfall. Aber nur für Kinder bis 12 Jahren. Erwachsenen ist es nicht einmal erlaubt Badekleidung zu tragen. Man darf zur Beaufsichtigung mit den Füßen ins Wasser. Plitsch, Platsch. Die Kinder waren begeistert, wir auch.

Früchte

Am Heimweg werden noch schnell leckere Früchte gegessen. Früchte sind immer wieder etwas wichtiges für uns und tun dem Körper einfach gut, speziell bei reifen Früchten der Zunge.

Petrosains

Ein Besuch im Science Museum bei den Petrona Towers: Petrosains, The Discovery Centre ist für Kinder auch ein unvergessliches, positives Ereignis welches Stunden dauern darf, ohne dass es fad wird. Unsere jungen Entdecker und Wissenschafter wollten nach 1 Stunde warten und 4 Stunden darin, noch einmal mindestens so lange dort verweilen. Es sperrte vorher zu.

Sprache

Die Übernahme von englischen Wörtern in die Malayische Sprache ist übrigens sehr einfach und einleuchtend. Es wird geschrieben wie man es auch ausspricht. Petrosains = Petro Science, Bus = Bas, Station = Stesen, Police = Polis …

Batu Caves

Als wir die Batu Caves besuchten wurden diese gerade runderneuert. Alles wurde farblich angemalt, herrlich bunt, und wir waren gerade zur richtigen Tageszeit dort, denn die Temperaturen waren zu der Jahreszeit ziemlich (sehr) hoch. Eine Führung durch die Höhlen, inklusive Helmpflicht und ausgestattet mit Taschenlampen, war ein herrliches Erlebnis für uns. Affen beobachten alle Besucher, und wenn sie etwas erkennen das sie ergreifen können, dann tun sie dies auch. Mir haben sie aus dem Rucksack blitzschnell eine Kappe herausgenommen, aber, da sie dann doch nutzlos war für sie, wieder fallen gelassen. Wir bekamen sie somit wieder retour. Ein Affe kletterte über Arm und Rücken von Kathi um sich erfolgreich eine Box mit Früchten zu holen. Diese wurde dann fachmännisch zerfetzt und der Inhalt genüsslich verschlungen. Es gibt ja einige Affen dort und da muss man schon schnell sein um doch noch etwas zu erhaschen.

Es gibt ein paar Restaurants am Fuße der Treppen, und unglaublich, alle vegetarisch, hauptsächlich vegan! Die Batu Caves sind ja “Hindu”geprägt.

Kuala Lumpur Forest Eco Park

Auch den Kuala Lumpur Forest Eco Park haben wir besucht. Da waren auch zum ersten mal in der Stadt Moskitoangriffe auf uns angesagt. Eco halt *lach*

Botanischer Garten

Ein Besuch im Botanischen Garten ist obligatorisch (wie überall, wenn es einen gibt), da Pflanzen immer etwas für  das Auge sind und es meist etwas ruhiger und entspannter zugeht. Wenn es darin noch Spielplätze gibt, gibt es kein halten mehr.

Essen

Man kann in Kuala Lumpur für 4.50€ (für alle gemeinsam) zu viert z.B. indisch essen gehen (all you can eat). Und ultralecker auch noch dazu. Standardmäßig wird mit den Händen gegessen. Lustig auch dabei zuzusehen, wie es die indischen Gäste handhaben. Da wir ja auch schon in Wien Äthiopisch mit den Händen gegessen hatten und dieses zu unseren Leibspeisen gehört, war es auch indisch ein tolles Erlebnis das Essen durch die Finger zu drehen und geübt in den Mund zu manövrieren.

Das Essen in Malaysia an sich ist durchaus nicht wirklich empfehlenswert. Fast alles was man zum Essen kaufen kann enthält Zucker – meistens als Hauptzutat. Zucker scheint ein Grundnahrungsmittel zu sein. Wen wundert es da, dass Malaysia das asiatische Land mit den meisten übergewichtigen Menschen ist? Welches Land folgt danach…… Thailand.

„Tickende Zeitbombe“

Jedenfalls besuchenswert ist diese Stadt auf alle Fälle, und man sollte genug Zeit einplanen. Speziell mit Kindern ist eine Woche fast zu kurz.

Im inneren Bereich der Stadt sind sogar die Busse gratis. Tip: Smartphone-App GoKL. Happycow als vegetarischer Essensführer ist auch nicht sehr bekannt und wird kaum genutzt. Eine eigene App für Malaysia schafft hier Abhilfe: GoVeggie Malaysia. Die Auswahl ist durchaus nicht gering!

Dann ging es mit dem Flugzeug nach Sydney…